Tagesablauf

Tagesablauf der
Ev. Kindertagesstätte der Lindenkirchengemeinde

Bringezeit ab 6:30 Uhr bis 8:30Uhr

Der Frühdienst wird im Elefantenraum gestaltet.
Ab 8:00 Uhr gehen die ersten Kinder mit ihrer Erzieherin/ihrem Erzieher in die Gruppen. Zu 8:30 Uhr decken alle gemeinsam den Tisch und bereiten sich auf das Frühstück vor.

Frühstück 8:45 Uhr bis 9:15 Uhr
Gemeinsamer Beginn mit einer Ohrenmassage, Energiegähnen und einem Gebet. Anschließend wird gemeinsam gefrühstückt. Dabei wird sich ausgetauscht und der Tag wird geplant.

Immer Montags um 8:45 Uhr findet der Morgenkreis im großen Saal statt. Alle Gruppen kommen aus dem Wochenende zusammen, um gemeinsam zu singen, zu erzählen und die Gruppenerlebnisse aus der letzten Wochen auszutauschen.
Der Morgenkreis ist ein wichtiger Bestandteil, um Impulse zu unserem Jahresthema zu geben.

Frei- und Angeleitetesspiel von ca. 9:30 Uhr bis ca. 11:30 Uhr
Das Frei- und Angeleitetespiel wird in altersgemischten Gruppen variabel je nach Gruppensituation und Aktivitäten/Angebote (drinnen und draußen) durchgeführt. Hier hat jedes Kind die Möglichkeit, seine Selbständigkeit im Spiel und im aktiven Handeln zu erproben.

Unsere festen Angebote für die Gruppen

  • Am Mittwoch und Freitag, wenn ihr Kind ab dem neuen Kindergartenjahr ca. 4/5 Jahre alt ist, erlebt es Rhythmik als elementare Musikpädagogik
  • Am Donnerstag findet Rhythmik als elementare Bewegungspädagogik statt.

Beide Angebote werden von Urte Goßmann unterrichtet und sind am Vormittag im Tagesablauf fest integriert.
(Kosten pro. Monat 23,00 €)

In der altersgemischten Gruppe lernen Groß und Klein wechselseitig voneinander und entwickeln so eine größere Unabhängigkeit von den Erwachsenen und mehr Selbstvertrauen in ihr eigenes Tun und Handeln.
Hier gibt es vielfältige Anregungen, unterschiedliche Fähigkeiten, Orientierungsmuster und Nachahmungs-Möglichkeiten.
Um den unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden, gibt es das Angebot der Gruppenöffnung.
Die Kinder möchten sich ausprobieren und messen. Sie sind stolz und glücklich, wenn sie selbst oder mit Hilfe eines Freundes etwas herausgefunden oder erarbeitet haben. Dies gibt ihnen Selbstvertrauen und die Gelegenheit, dass erworbene an andere Kinder weiterzugeben.

Der Stuhlkreis
Im Stuhlkreis bietet sich die Möglichkeit, für die Erzieherin dass einzelne Kind ganz individuell durch seine Körpersprache wahrzunehmen. Hier ist der Ort, mit der Gruppe Gespräche zu führen, Sing-, Sprach- und Bewegungsspiele zu spielen, Erlebtes zu besprechen, Konflikte zu er- und verarbeiten, Bilder zu betrachten und Bücher zu besprechen.

Der Stuhlkreis ist ein wichtiger Bestandteil bei Geburtstagen. Das Geburtstagskind steht im Mittelpunkt der Gruppe und kann sich Geburtstagsspiele im Stuhlkreis oder im Turmzimmer wünschen.

In all unserem Tun und Handeln ist der religionspädagogische Aspekt enthalten. Christliche Geschichten, Lieder und Gebete, gehören zu unserem täglichen Ritual dazu.

Unsere Zielsetzung hierbei ist:

  • sich zu trauen, frei zu sprechen und zu bewegen
  • sich im Zuhören und in Geduld zu üben
  • die Konzentrationsfähigkeit zu schulen
  • Ängste und Hemmungen abzubauen
  • sich in Kritikfähigkeit zu üben
  • Musikalität und Sprachentwicklung zu fördern
  • das Selbstbewusstsein zu stärken

Mittagessen von 11:45 Uhr bis 12:15 Uhr

Das Essen wird von unserem Koch täglich frisch, vollwertig, abwechslungsreich und ausgewogen zubereitet.
Ernährung ist ein existenzielles Grundbedürfnis. Die Lebensfreude und die Gesundheit unserer Kinder sind durch die Ernährung mitbestimmt. Die Ernährungsgewohnheiten, die in unserer Kita mit entwickelt werden, wirken sich auf spätere Essgewohnheiten aus. Eine gesunde Ernährung, die den Entwicklungsbedürfnissen der Kinder entspricht, ist nicht zu trennen von der Esskultur in der Kita, die die pädagogischen Fachkräfte mit den Kindern leben.
Wir tragen Mitverantwortung für die Gesundheit der Kinder. Aufgabe unserer Mitarbeitenden ist es, bei gemeinsamen Mahlzeiten Situationen zu schaffen, die Ruhe, Genuss und Kommunikation fördern. Dabei ist es wichtig, Kinder an der Gestaltung zu beteiligen. Kulturelle, religiöse und gesundheitliche Besonderheiten der Kinder finden in unserem Haus Beachtung. Am gemeinsamen Esstisch erinnern Essen und Trinken daran, dass wir Geschöpfe Gottes sind und von der Schöpfung leben.

Nach dem Essen werden die Zähne geputzt!

Danach teilen sich die Gruppen in Ruhekinder und
Mittagskinder (Kinder die mittags abgeholt werden) auf.

1. Abholzeit von 12:30 Uhr bis 13:00 Uhr

Ruhephase von 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Hier werden die Kinder aufgrund ihrer unterschiedlichen Entspannungsbedürfnisse in homogene Gruppen aufgeteilt.

  • Die Großen ruhen im Turmzimmer von ca. 13:00 – 13:45 Uhr
  • Die Mittleren ruhen im Igelraum von ca. 13:00 – 13:50 Uhr
  • Die Kleinen ruhen im Elefantenraum von ca. 13:00 – 14:00 Uhr

In dieser Zeit stärken wir die Kinder durch Ruhe, Massagen, Atmungs- und Entspannungsübungen, mit Spielgeschichten, Liedern und Musik in ihrer Körperwahrnehmung.
Bei den Übungen massieren sich die Kinder selbst oder gegenseitig.
Das macht die Kinder selbstsicher und unterstützt die positive Entfaltung ihrer Persönlichkeit.

Vespern von ca. 13:45 Uhr bis 14:30 Uhr

Nach der Ruhephase machen die Kinder sich frisch und vespern. Beim kleinen Nachmittagssnack tauschen wir uns über den Vormittag aus und besprechen  den weiteren Nachmittag.

Am Morgen stehen Boxen mit den Gruppenzeichen im Flur. Das Vesperessen (mit dem Namen versehen) wird in die Box gelegt.

Angebotszeit von ca. 14:15 Uhr bis 15:00 Uhr

Jetzt haben die Kinder die Gelegenheit, im freien Spiel oder im Stuhlkreis ihre Erlebnisse vom Vormittag mit den Kindern aus den anderen Gruppen auszutauschen. Erlerntes wird wiederholt und Angebote werden speziell für das jeweilige Alter angeboten.

2. Abholzeit von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Betreuungszeit von 17:00 Uhr bis 17:30 Uhr nur für den
erweiterten Betreuungsbedarf (über 9 Std.)

Unser pädagogischen Ziele

  • Wir wollen den Kindern helfen, fröhliche, ausgelassene Kindertage zu erleben und die Ernsthaftigkeit nicht auszugrenzen
  • Sie mit Eintritt in den Kindergarten auf die Schule vorzubereiten
  • Sie zur Eigeninitiative und zu freien Entscheidungen ermutigen und zum Denken herauszufordern
  • Sie in ihrer Neugierde und ihrer Freude am Experimentieren unterstützen.
  • Soziale Kontakte zu knüpfen und dabei unterschiedliche Verhaltensweisen, Situationen und Probleme zu erleben
  • Dass sie Raum und Zeit im Umgang mit Konflikten haben, um Lösungen zu finden
  • Dass sie ihre eigene Rolle innerhalb der Gruppe erfahren und Andere akzeptieren
  • Sie auf gegenwärtige und zukünftige Lebenssituationen vorzubereiten und Sie zum sozialen Handeln anleiten
  • Dass sie durch das Leben in der Gemeinschaft eine ständige Bereicherung erfahren und gleichzeitig auch die Einschränkungen durch die notwendigen alltäglichen Regeln erleben
  • Dass christliche Miteinander in der Gemeinschaft kennenzulernen, zu erfahren und umzusetzen

zum Anfang zurück